Selbsthilfegruppe Schlaganfall Oelsnitz

Treffpunt:

Wann?
jeden 4. Dienstag im Monat

16.00 Uhr

Wo?
Mehrgenerationenhaus "Goldene Sonne" 
Rudolf-Breitscheid Platz 1 
08606 Oelsnitz / Vogtland

Wer ist Ansprechpartner?

Büro des Verein Vital e.V.

Frau Wolf 

Tel.: 03741 71 90 96

Fax: 03741 71 90 97
E-Mail: info@vital-vogtland.de

Vital Logo mittel

Was finden sie bei uns?

> Förderung, Hilfe und   Unterstützung bei der Bewältigung der zwischenmenschlichen Beziehungen.

> Aktive Auseinandersetzung mit Problemen und Schwierigkeiten bei der Meisterung des Alltags und in der Familie nach einem Schlaganfall.

> Austausch von Erfahrungen und prägend relevanten Erlebnissen.

> Fachvorträge und Problemdiskussionen mit Experten wie Neurologen, Physiotherapeuten, u.a. zu allseits interessierenden Fragen sowie die neuesten Erkennt-nisse bei der Behandlung von Betroffenen.

> Aktive Freizeitgestaltung, gesellige Zusammenkünfte mit Betroffenen und deren Angehörigen. Besuch und Durchführung von sportlichen und kulturellen Veranstaltungen.

12.10.2017 Kartoffelverkostung mit Musik in der Adolf Kolping Schule Plauen

...Alles Kartoffel, oder was...?!

Kartoffelverkostung mit MusikBei einer Kartoffelverkostung mit Musik in der Adolf Kolping Schule Plauen verkosteten die Mitglieder der Selbsthilfegruppe Schlaganfall Oelsnitz und Mitglieder anderer Selbsthilfegruppen vier verschiedene Sorten der beliebten Knolle, wobei das besondere Highligt eine leuchtend lila Variante war.

Die Veranstaltung wurde organisiert von der Selbsthilfegruppe Schlaganfall Oelsnitz, genau genommen von ihrem verstorbenen Leiter Uli Wenzel.

Weil Uli Wenzel verstorben ist hatte es der VITAL e.V. durchgeführt.

Unterhaltsam, mit musikalischen Einlagen wurde das Ganze von Ulrich Gündel und einer Mitarbeitern aus Gündels Kulturstall Reichenbach, OT Rotschau zubereitet und serviert. Zunächst probierte man die Kartoffel pur, danach konnte man sie mit Quark verfeinern.

Es war ein stimmungsvoller Nachmittag, der sehr schnell verging!

25. Juli 2017 Selbsthilfegruppe Schlaganfall Oelsnitz/Weischlitz, von Versuchen und Vorsätzen

SHG Schlaganfall OelsnitzUnsere Selbsthilfegruppe Schlaganfall Oelsnitz/Weischlitz hatte am Dienstag, den 25.07. einen Besuch der Salzgrotte in Oelsnitz OT Lauterbach und einen Grillnachmittag bei Ilona geplant.
Das Grillen viel im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser.
Ilona, die gleich neben der Salzgrotte wohnt hatte den Termin für unseren Besuch vereinbart.
Nach Aussage des Betreibers ist der Besuch von Personen, die auf den Rollstuhl angewiesen sind kein Problem.
Die Tatsachen sehen anders aus. Die ebenerdige Zufahrt über die Terrasse des Objektes war eine Baustelle und für unseren Rainer nicht passierbar.
Vollkommen unerklärlich wird die Aussage, wenn man im Haus ist. Die Grotte befindet sich im Keller und ist über eine enge ziemlich steile Treppe erreichbar. Für Rollifahrer geht das gar nicht.
Die Schlussfolgerung kann nur sein, keiner Aussage von Betreibern glauben und selbst vorher besichtigen. Viele Menschen können oder wollen sich nicht in die Probleme von Menschen mit Mobilitätseinschränkungen hineinversetzen.

Wir haben dann alle auf den Besuch verzichtet und sind in zum Kaffee Wunderlich aufgebrochen.
Bei Kaffee, Kuchen und Eis hat der Tag doch noch ein schönes Ende gefunden.

27.Juni 2o17 Selbsthilfegruppe Oelsnitz/Weischlitz in der Miniwelt Lichtenstein

27.Juni 2017 Selbsthilfegruppe Oelsnitz Weischlitz zu Besuch in der Miniwelt Liechtenstein6Im Monat Juni hatte sich die Selbsthilfegruppe Oelsnitz/Weischlitz den Besuch des Daetz-Centrums in Lichtenstein auf die Fahne geschrieben. Was keiner von uns ahnte, die Öffnungszeiten waren, trotz Ferien drastisch gekürzt worden. Montag, Dienstag und Mittwoch geschlossen! Wir standen folglich vor verschlossenen Türen. Unser Glück war, das gleich daneben sich die Miniwelt befindet. In zwei Stunden spazierten wir durch 16 Bundesländer und die Welt. Auf dem Gelände der Miniwelt befinden sich originalgetreue Bauwerke aus über 3.500 Jahren Baugeschichte. Im Maßstab 1:25 sind auf 6,5 Hektar über 100 weltbekannte Miniatur-Bauwerke zu bestaunen.

Die Göltzschtalbrücke, Wartburg, Frauenkirche, Wuppertaler Schwebebahn, Dom zu Speyer, Flughafen München, Eifelturm, Freiheitsstatue, Opernhaus von Sydney oder das Taj Mahal, um nur einiges zu nennen, sind in dem Landschaftspark zu bewundern.

Nach unserem Besuch der Miniwelt ging es zu Annette in den Garten. Sie hatte die Mitglieder der Selbsthilfegruppe zum Kaffee eingeladen. Sie servierte selbstgebackene Erdbeertorte mit Sahne. Eins, zwei drei war es mit dem Leben der Torte vorbei. Eine gelungene Überraschung von Annette.

 

  • 27.Juni_2017_Selbsthilfegruppe_Oelsnitz-Weischlitz_zu_Besuch_in_der_Miniwelt_Liechtenstein
  • 27.Juni_2017_Selbsthilfegruppe_Oelsnitz-Weischlitz_zu_Besuch_in_der_Miniwelt_Liechtenstein2
  • 27.Juni_2017_Selbsthilfegruppe_Oelsnitz-Weischlitz_zu_Besuch_in_der_Miniwelt_Liechtenstein3
  • 27.Juni_2017_Selbsthilfegruppe_Oelsnitz-Weischlitz_zu_Besuch_in_der_Miniwelt_Liechtenstein6
  • 27.Juni_2017_Selbsthilfegruppe_Oelsnitz-Weischlitz_zu_Besuch_in_der_Miniwelt_Liechtenstein69

Simple Image Gallery Extended

Selbsthilfegruppe Oelsnitz/Weischlitz geht auf Brunnentour

Brunnentour Selbsthilfegruppe Oelsnitz 15

Am Dienstag, den 21. März fuhren Mitglieder der Selbsthilfegruppe Oelsnitz/Weischlitz nach Bad Elster, mit dem Ziel die Marien- und Moritzquelle zu besuchen.


Vom Parkplatz am Ortseingang von Bad Elster wanderten die Teilnehmer zum Badeplatz.
In der Marienquelle wurde Rast gemacht und das Wasser der verschiedenen Quellen verkostet. Erstaunlich, wie unterschiedlich Quellwasser schmecken kann.
Das konnten wir auch in der Moritzquelle feststellen, die danach besucht wurde.
Den Abschluss unserer kleinen Tour bildete der Besuch des Badecafé. Bei Kaffee, Kuchen und Eis wurde noch etwas geplaudert bevor es auf die Heimreise ging.

  • Brunnentour_Selbsthilfegruppe_Oelsnitz_14
  • Brunnentour_Selbsthilfegruppe_Oelsnitz_15
  • Brunnentour_Selbsthilfegruppe_Oelsnitz_17
  • Brunnentour_Selbsthilfegruppe_Oelsnitz_18
  • Brunnentour_Selbsthilfegruppe_Oelsnitz_21

Simple Image Gallery Extended

25. April Selbsthilfegruppe Schlaganfall Oelsnitz/Weischlitz Besuch im Naturreservat Soos

Selbshilfegruppe Oelsnitz Naturreservat Soost 23Die Selbsthilfegruppe Schlaganfall Oelsnitz/Weischlitz besuchte am 25. April das Moor in Soos. Als die Gruppe im Herbst 2016 das Porzellanikon in Selb besuchte und die Zeit für die Verkaufsausstellungen nicht reichte kam der Gedanke auf im Frühjahr 2017 dies nachzuholen.

Leider waren mehrere Mitglieder unserer Gruppe verhindert. Sieben Personen machten sich auf den Weg nach Selb und Soos. In den Verkaufsausstellungen, die eine Vielzahl wunderschöner Artikel aus Porzellan anbieten, wurde sehr schnell klar, diese Preise sind für eine andere Klientel gemacht. Nach einem geschmacklich hervorragenden und preislich angenehmen Mittagessen in einer Gaststätte in Tschechien fuhren wir nach Soos. Das ausgedehnte Moor mit kleinen Seen, Mineralquellen und Mofetten (natürlichen Kohlenstoffdioxid-Entgasungen) erinnert an eine Urlandschaft. Der Lehrpfad, der mittels Holzsteg direkt über dem Niedermoor führt ist gut für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen nutzbar. Im Reservat finden rund hundert Vogelarten und eine Vielzahl von Amphibien eine Heimat. Ein besonderes Erlebnis war, dass wir nach vielen Jahren zwei Fasane in freier Natur erleben durften.
Der Spruch: Reisen bildet, hat heute eine Bestätigung gefunden.

  • Selbshilfegruppe_Oelsnitz_Naturreservat_Soost
  • Selbshilfegruppe_Oelsnitz_Naturreservat_Soost_11
  • Selbshilfegruppe_Oelsnitz_Naturreservat_Soost_12
  • Selbshilfegruppe_Oelsnitz_Naturreservat_Soost_17
  • Selbshilfegruppe_Oelsnitz_Naturreservat_Soost_23
  • Selbshilfegruppe_Oelsnitz_Naturreservat_Soost_7

Simple Image Gallery Extended

Die Selbsthilfegruppe Oelsnitz/Weischlitz auf den Spuren von Sigmund Jähn

Raumfahrtausstellung2017 3Die Selbsthilfegruppe Oelsnitz/Weischlitz Auf den Spuren von Sigmund Jähn

Die Selbsthilfegruppe Oelsnitz/Weischlitz hatte in ihren Jahresplan den Besuch der Rumfahrtausstellung in Morgenröthe-Rautenkranz anlässlich des 80. Geburtstages von Sigmund Jähn, dem ersten Deutschen im All, aufgenommen.
Zehn Mitglieder der Gruppe, darunter Karola Wegener, die das erste Mal am Gruppentreffen teilnahm fuhren am Dienstag, den 28. März zur Ausstellung. Die Besucher können in der unteren Halle ein Modell eines Sojus-Raumschiffes und den Nachbau einer Mercury-Kapsel in Originalgröße, mit der John Glenn 1962 die erste Erdumkreisung eines US-Astronauten absolvierte, bestaunen.
Die Leistung der Kosmonauten und Astronauten lernt man erst richtig schätzen, wenn einem die Bedingungen unter denen sie arbeiten vor Augen geführt werden.  In der Ausstellung konnten wir Raumanzüge, Raketen- und Satellitenmodelle und viele Bilddokumente von ESA, NASA und DLR bewundern. Ein Höhepunkt war eine Reise zur ISS im Raumfahrtkino.

Auf unserer Heimfahrt machten wir eine Rast in Schöneck. Bei Kaffee und Torte fand unser „Raumfahrttripp“ ein gemütliches Ende. 

  • Raumfahrtausstellung2017_10
  • Raumfahrtausstellung2017_11
  • Raumfahrtausstellung2017_13
  • Raumfahrtausstellung2017_27
  • Raumfahrtausstellung2017_3
  • Raumfahrtausstellung2017_4
  • Raumfahrtausstellung2017_5
  • Raumfahrtausstellung2017_6
  • Raumfahrtausstellung2017_9

Simple Image Gallery Extended

Selbsthilfegruppe Schlaganfall Oelsnitz Fasching 2017

Selbsthilfegruppe Schlaganfall Oelsnitz Fasching2017 2Der monatliche Treff der SHG Oelsnitz/Weischlitz viel im Februar auf den Faschingsdienstag. Wie das an diesem Tag üblich ist, hatte jeder ein Hütchen auf (die Zeit der großen Kostümierung liegt doch etwas weiter zurück).
Bei Kaffee und Pfannkuchen wurde über die Kinder- und Jugendzeit während den Faschingstagen geplaudert. Einige Gruppenmitglieder konnten das Geschmackserlebnis Pfannkuchen gefüllt mit Senf und Marmelade „genießen“. 
Selbsthilfegruppe Schlaganfall Oelsnitz Fasching20175Zu Beginn des Gruppentreffs erhielt Ulrich Wenzel anlässlich seines 65. Geburtstages einen von allen Mitgliedern gespendeten Präsentkorb. Die Geburtstagswünsche der Gruppe sprach Annette. Eine schöne Überraschung für den Jubilar.

Bei allem Spaß an diesem Nachmittag, wurde nicht vergessen sich nach dem Gesundheitszustand einzelner Mitglieder, insbesondere von Carolin, die sich in Pulsnitz zur Reha befindet, zu erkundigen.  Ihrer Mutter wurde gebeten ihr die besten Genesungswünsche von unserer Gruppe zu übermitteln.
Der Nachmittag wurde beendet mit der organisatorischen Vorbereitung des nächsten Gruppentreffens

Selbsthilfegruppe Schlaganfall Oelsnitz zu Besuch im Porzellanikon in Selb

Die Selbsthilfegruppe Schlaganfall Oelsnitz/Weischlitz hatte am Dienstag den 24.10. 2016 zu einem Besuch des Porzellanikon in Selb eingeladen.
Selb2016 Selbsthilfegruppe OelsnitzGemeinsam mit Mitgliedern der Selbsthilfegruppe Schlaganfall Rosenbach besuchten wir die 1969 stillgelegte ehemalige Rosenthal-Fabrik in der die Ausstellung untergebracht ist.

Ein verschachtelter Gebäudekomplex mit mächtigen Schloten erwartete uns. Skepsis machte sich breit, ob sich die Fahrt für unsere Mitglieder, die auf den Rollstuhl angewiesen sind gelohnt hat? Und wie! Das Porzellanikon ist ein Beweis dafür, dass die Belange der Menschen mit Behinderungen und der Denkmalschutz bei gemeinsamen Willen zu beispielhaften Lösungen führen können.
In den Gebäuden sind die Fahrwege mit Edelstahl ausgelegt, kleine Stufen wurden mit Schrägen versehen, Rampen, Treppenlifte und Fahrstuhl ermöglichen es alle Räume der Ausstellung zu erreichen.
Ein kleines Manko gibt es, das historische Pflaster im Hofbereich.

In den historischen Produktionsräumen erhält man auf spannender Weise Einblicke in die Herstellung des Weißen Goldes. Wie aus der unscheinbaren Masse, bestehend aus Kaolin, Quarz und Flußspat, über Formgebung, Brennen und Verzieren  hochwertiges Porzellan entsteht wird in lebendiger Weise dem Besucher nahe gebracht. Dr. Bernd Chiari, ein profaner Kenner der Porzellanherstellung, erläuterte uns nicht nur die Arbeitsweise der historischen Maschinen sondern lenkte unsere Blicke auch auf die sozialen Rahmenbedingungen der Beschäftigten, die in den Porzellanstädten ganz Europas ähnlich waren.

3. Treffen der Gruppensprecher der Selbsthilfegruppen Schlaganfallim Vogtland

3. Treffen der Gruppensprecher der Selbsthilfegruppen Schlaganfall Vogtland

Am gestrigen Dienstag fand erneut ein Treffen von Vertretern der vogtländischen Schlaganfall-Gruppen statt. Versammlungsort war das Mehrgenerationenhaus in Oelsnitz wo sich auch die Oelsnitzer Selbsthilfegruppe regelmäßig trifft.
Aufgrund des sehr heißen Wetters war es nur eine kleine Runde an Teilnehmern.
Dennoch waren die Gespräche und der Informationsaustausch sehr gewinnbringend.

Zunächst ging es um Themen aus den einzelnen Gruppen. Hier wurden über vergangene Aktivitäten berichtet aber auch neue Ideen besprochen. Für die Transportfrage bei einem Ausflug der Plauener Selbsthilfegruppe (SHG) wurden verschiedene Lösungen diskutiert.
Hier waren die Erfahrungen der anderen vogtländischen Gruppen sehr hilfreich. Anschließend wurde auch über das Thema „Projekt-Stammtisch“ gesprochen, den viele Gruppenmitglieder besuchen.

Danach überlegten die Teilnehmer, ob und wie eine  Gruppe im vogtländischen Oberland sinnvoll sein kann. In dieser sehr ländlichen Region konnte sich bislang noch keine eigene Selbsthilfegruppe entwickeln.
Anschießend berichteten Ilona Lippold und Franziska Borck über das Gruppensprecher-Treffen der Stiftung Schlaganfallhilfe in Chemnitz. Hier gab es einige neue Erkenntnisse für die Gruppenmitglieder.
Abschließend informierte Franziska Borck über die Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Sachsen (LAG SH).
Sie erläuterte auch welche Angebote dieses Verbandes für Selbsthilfegruppen und Einzelpersonen hilfreich sein können.

Die Teilnehmer einigten sich auf ein nächstes Treffen im Frühjahr 2017.

22. Juni 2016 Selbsthilfegruppen Lengenfeld und OelsnitzWeischlitz in der Falknerei Herrmann

Selbsthilfegruppen Lengenfeld und OelsnitzWeischlitz in der Falknerei HerrmannZum letzten Selbsthilfegruppensprecher-Treffen in Lengenfeld am 14.6.2016 besprachen wir, dass die Gruppen auch an interessanten Aktivitäten der anderen Gruppen teilnehmen können. Die Gruppe Oelsnitz/Weischlitz hat das auch gleich umgesetzt und einen Besuch der Falknerei Herrmann in Plauen genutzt, der von der Lengenfelder Gruppe organisiert wurde.

Der Falkner Herr Herrmann stellte im ersten Teil der Vortrages geschichtliche und kulturelle Aspekte der Arbeit mit den Vögeln vor. 
Die Bildung kam also nicht zu kurz. Durch die lebendige Vortragsweise hatten sowohl Erwachsene als auch Kinder Spaß an der Vorführung. Mit dabei war eine Schülergruppe der "Astrid Lindgren Schule", so dass es eine überaus inklusive Veranstaltung mit über 40 Beteiligten wurde. 

Gemeinsam lernten wir viele neue Sachen …

  • -        zum Beispiel dass diese Tätigkeit in die Liste des immateriellen Weltkulturerbes aufgenommen wurde.
  • -        dass das Jagen mit Falken vor 3500 Jahren in Zentralasien aufkam und später nach Europa kam
  • -        dass diese Jagd im Mittelalter nur höhergestellten Personen vorbehalten war und fand dadurch auch Eingang in Literatur, Musik und auch Bildhauerei.

Heute findet die Falknerei hauptsächlich an Flughäfen, zum Vertreiben der Vogelschwärme, Verwendung  sowie zur Jagd auf Tauben oder Kaninchen in Städten. Dann wird natürlich mit Zucht, Gesundpflegen und Auswildern der Bestand gepflegt und dann gibt es noch Öffentlichkeitsarbeit sowie Vorträge wie dieser hier.
In dem sahen wir Vögel vom Eisvogel Siegfried, über den Turmfalken …, der Englischen Schleiereule Barney, dem Sibirischen Uhu Olga, Truthahngeier Pedro, Max dem Mäusebussard, den Milanen Bonney und Clyde, Weißkopfseeadler Dame Lakota, bis zum Europäischen Seeadler Mat.

  • Selbsthilfegruppen_Lengenfeld_und_OelsnitzWeischlitz_in_der_Falknerei_Herrmann
  • Selbsthilfegruppen_Lengenfeld_und_OelsnitzWeischlitz_in_der_Falknerei_Herrmann_0288
  • Selbsthilfegruppen_Lengenfeld_und_OelsnitzWeischlitz_in_der_Falknerei_Herrmann_0290
  • Selbsthilfegruppen_Lengenfeld_und_OelsnitzWeischlitz_in_der_Falknerei_Herrmann_0293
  • Selbsthilfegruppen_Lengenfeld_und_OelsnitzWeischlitz_in_der_Falknerei_Herrmann_0300
  • Selbsthilfegruppen_Lengenfeld_und_OelsnitzWeischlitz_in_der_Falknerei_Herrmann_0302
  • Selbsthilfegruppen_Lengenfeld_und_OelsnitzWeischlitz_in_der_Falknerei_Herrmann_0302_1549
  • Selbsthilfegruppen_Lengenfeld_und_OelsnitzWeischlitz_in_der_Falknerei_Herrmann_0306

Simple Image Gallery Extended

26. April 2016 Die Selbsthilfegruppe Oelsnitz/Weischlitz im König Albert Hotel Bad Elster

Selbsthilfegruppe Oelsnitz Weischlitz im König Albert Hotel 1 Die SHG Oelsnitz/Weischlitz erfüllte sich am Dienstag, den 26.04.16 einen Wunsch, der auch im Arbeitsplan der Gruppe enthalten war.
Wenn auch mit einem Monat Verspätung besuchte die Gruppe das neue Hotel König Albert in Bad Elster.
Michael Börner, Leiter Verkauf und Marketing, führte uns durch das  
4-Sterne-Superior-Hotel.
Um es kurz zu machen, der Mann brennt für das Hotel, Bad Elster und das Vogtland. Das Hotel verfügt über 108 Zimmer mit 240 Betten.
Besonderheiten sind der Bademantelgang in die Soletherme & Saunawelt sowie in die Badelandschaft und Sauna im Albert Bad.
Ein gelungener Nachmittag, so die einhellige Meinung der Gruppenmitglieder. Der eine oder andere wir das Hotel sicherlich wieder besuchen.
Gleich ob als Gast der für alle zugänglichen Gastronomie oder als Genießer eines Wellnesangebotes des Hotels.
Uns interessierte natürlich auch Fragen der Barrierefreiheit. Wir wissen von Herrn Börner, dass es zwei barrierefreie Zimmer gibt.
Geht man auf die Homepage des Hotels, so findet man leider zu diesem Punkt keine Informationen. 

2016 02 23 Die Selbsthilfegruppe Schlaganfall Oelsnitz/Weischlitz besucht die Salzgrotte in Bad Elster

Die Selbsthilfegruppe Schlaganfall Oelsnitz/Weischlitz besucht die Salzgrotte in Bad ElsterAm Dienstag, den 23.02.2016 besuchte die Selbsthilfegruppe Schlaganfall Oelsnitz/Weischlitz die Salzgrotte in Bad Elster.
Für die Mehrheit der Gruppenmitglieder war es der erste Besuch einer solchen Grotte.
Dementsprechend groß waren die Erwartungen. Die Selbsthilfegruppe Schlaganfall Oelsnitz/Weischlitz besucht die Salzgrotte in Bad Elster
Das Anziehen von weißen Socken oder diesen blauen Füßlinge, wie im OP sind vor Betreten der Salzgrotte Pflicht.
Im Inneren bestehen  die Wände aus Millionen Jahre alten Natursalzsteinen.
An der Decke und zu unseren Füssen befand sich Kristallsalz aus dem Toten Meer. Die Grotte ist farblich so gestaltet, dass es der Psyche gut tut und die leise Entspannungsmusik hat uns den Alltag vergessen lassen.
Das werden wir wiederholen, so die einhellige Meinung.
Die heilsame Wirkung der Salze kommt  sicherlich erst voll zum Tragen, wenn  der Besuch regelmäßig stattfindet. 

2015 11 25 Buchlesung und Teeverkostung bei der Selbsthilfegruppe Oelsnitz und Weischlitz

Buchlesung20151Am Dienstag, den 25. November nahmen die SHG Oelsnitz und Weischlitz an einer vorweihnachtlichen Buchlesung und Teeverkostung im Mehrgenerationenhaus Oelsnitz teil.
Frau Kathrin Jakob von der Buchhandlung am Markt trug Kurzgeschichten verschiedener Autoren vor.
Diese waren teils lustig, teils ernst, aber immer anregend zum Nachdenken.
Dazu gab es in verschiedenen Geschmacksrichtungen Tee zu verkosten.
Die vier Sorten waren nur eine geringe Auswahl aus dem Sortiment des Teefachgeschäftes von Cornelia Scholz
Eine kurzweilige Veranstaltung, die zu mehr einläd.

 

  • Buchlesung2015-10
  • Buchlesung2015-3
  • Buchlesung2015-6
  • Buchlesung2015-7
  • Buchlesung20151

Simple Image Gallery Extended

2015 10 30 Auch die Oelsnitzer Selbsthilfegruppe war in der "Anne Frank" dabei

Weltschlaganfalltag0129Am Freitag, den 30. 10. 2015 hatten wir im BSZ „Anne Frank“ eine wunderbare Veranstaltung zum Welt-Schlaganfall-Tag!
Nach der offiziellen Begrüßung hörten die Teilnehmer einen Vortrag der Schüler der Heilerziehungspflege mit Sketcheinlage und unter Mitwirkung des Publikums über das Thema Schlaganfall. Im Anschluss folgte ein Vortrag von Fahrlehrer Hr. Marscheider zum Thema „Auto fahren nach Schlaganfall“. Die Auszubildenden gaben sich riesige Mühe mit dem Selbsthilfe/Stationsbetrieb.
Im Schulhof hatte das Radkultur-Zentrum Vogtland e.V. einen großen Radparcours aufgebaut, wo Interessenten Spezialfahrräder mit drei Rädern oder auch ein Tandem ausprobieren konnten.
In der Lehrküche wurden allerhand leckere, ziemlich kalorienarme und zum Teil auch vegetarische, leckere Dinge zubereitet und auch verkostet. Dabei holte sich mancher Anregungen für die Küche zuhause, denn es schmeckte und die meisten Rezepte auch einfach nach zu kochen waren.
Interessant war, dass die Schüler noch ein Zimmer hergerichtet hatten in dem man über Barrierefreiheit in der Stadt Plauen diskutieren konnte - und es wurde diskutiert.
Auch über den Umstand, dass Barrierefreiheit mehr ist als abgesenkte Bürgersteige. Im Kopf muss zuerst etwas passieren und Barrierefreiheit wird von Mensch zu Mensch verschieden empfunden.
Ziemlich viel war auch in dem Zimmer los, in dem es um Denksport ging.  Man denkt da meistens an komplizierte Computergestützte elektronische Verfahren, vergisst aber, dass man mit einfachen Kartenspielen oder Gesellschaftsspielen die grauen Zellen auch schon bewegt.
In der Aula wurde ein ziemlich weitläufiges Areal genutzt um mit Naturmaterialien seine Fingerfertigkeit und Kreativität unter Beweis zu stellen, was man auch mit Handicap tun kann.
Vom Tontopf bis zu Laubblättern wurde dort alles verarbeitet, auch Kerzen waren sehr beliebt.
Kurz vor dem Tagesausklang kamen alle in der Aula noch einmal zusammen. Da ging es noch einmal ans Bewegen.
Sitz-Zumba oder Zumba Gold mit Frau Steiner gab es da.
Einige Muskelstränge wurden da ganz schön beansprucht, was einige zum Ablegen von zusätzlichen Jacken und Pullovern animierte und bei Ungeübten bestimmt Muskelkater am nächsten Tag einbrachte.
Doch es machte sichtlich Spaß!
Mit einem gemeinsamen Abendessen zu dem es noch leckere Kürbis- und Kartoffelsuppe, sowie alles was vorher noch nicht verkostet wurde gab und das Geschehene kurz ausgewertet wurde war der Tag dann beendet.
Die Idee zu diesem Tag entstand zu einem Vortrag Ende August und hat sich zusammen mit den Auszubildenden bis zu dem Tag entwickelt.
Der Tag hat allen was gebracht und die Auszubildenden und Lehrer haben sich eine 1+ und ein riesen Lob verdient!
Im Mai wird noch eine größere Veranstaltung unter dem Thema „Inklusion“ folgen.

  • Weltschlaganfalltag0051
  • Weltschlaganfalltag0060
  • Weltschlaganfalltag0062
  • Weltschlaganfalltag0067
  • Weltschlaganfalltag0068
  • Weltschlaganfalltag0072
  • Weltschlaganfalltag0076
  • Weltschlaganfalltag0077
  • Weltschlaganfalltag0082
  • Weltschlaganfalltag0084
  • Weltschlaganfalltag0085
  • Weltschlaganfalltag0086
  • Weltschlaganfalltag0089
  • Weltschlaganfalltag0091
  • Weltschlaganfalltag0093
  • Weltschlaganfalltag0094
  • Weltschlaganfalltag0101
  • Weltschlaganfalltag0110
  • Weltschlaganfalltag0112
  • Weltschlaganfalltag0117
  • Weltschlaganfalltag0123
  • Weltschlaganfalltag0129
  • Weltschlaganfalltag0135
  • Weltschlaganfalltag0143
  • Weltschlaganfalltag126
  • Weltschlaganfalltag130
  • Weltschlaganfalltag_1
  • Weltschlaganfalltag_2
  • Weltschlaganfalltag_3
  • Weltschlaganfalltag_4
  • Weltschlaganfalltag_5
  • Weltschlaganfalltag_6

Simple Image Gallery Extended